- reset +

Vize-Chorleiter-Lehrgang

2. Vize-Chorleiter-Lehrgang des CV NRW in Iserlohn

SK Lüdenscheid: Auf Initiative des Chorverbandes Hönne-Ruhr mit seinem Vorsitzenden Tobias Holz, des Kreis-Chor-Verbandes Iserlohn mit dem Vorsitzenden Helmut Wegner und des Sängerkreises Lüdenscheid mit dem Vorsitzenden Thorsten Potthoff führt der Chorverband NRW den erst zweiten Vize-Chorleiter-Lehrgang in seiner Geschichte durch. Als Veranstaltungsort wurde das Vocalforum in Iserlohn ausgewählt, wobei das große ehrenamtliche Engagement in Iserlohn gewürdigt werden sollte.

Als Dozenten konnten Prof. Fritz ter Wey (Aachen), der ehemaligen Leiter des Fachbereichs Chorleitung und Chorerziehung an der Hochschule für Musik in Detmold und Willi Kastenholz (Köln) "Literaturpapst" im Chorverband NRW gewonnen werden.

Die 6 Aufgabenfelder gliedern sich in:

1. Sprache und Körpersprache des Dirigenten (verbal / nonverbal …)

2. Dirigierpraxis (Taktarten, Auftakt, Tempo …)

3. Probenmethodik (Strukturierung einer Probe, kein Schematismus …)

4. Stimmbildung (Atemtechnik, Einsingübungen …)

5. Musiktheoretische Kompetenzen (stets praxisbezogene Umsetzung, verbunden mit einfachen Übungen zum chorpraktischen Klavierspiel)

6. Literatur (Vorstellung exemplarischer Werke verschiedener Stilepochen / Anregungen zur Programmgestaltung / Wie finde ich geeignete Werke für „meinen“ Chor?)

Der gesamte Kurs gliedert sich in Lernphasen (ohne Chor) und deren praktische Umsetzung (mit Chor). Darüber hinaus sind Hospitationen der Teilnehmer/innen bei externene Chören vorgesehen.

Die Teilnehmergebühr beträgt 280,00 EURO pro Person (Kurstermine siehe unter "Termine")

Wer noch Interesse hat einzusteigen, kann sich bei Kreischorleiter Hanno Kreft, 0172 8922137 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden.

 

 

Reisebericht Prag

5-tägige Chorfahrt des Projektchores “CoroMobile“ führte nach Prag

Vom 5. bis 9. Juli 2014 erlebten 128 Mitreisende eine erlebnisreiche Konzertreise in die tschechische Hauptstadt an der Moldau. Am 16. März 2013 gründete sich ein Chor im Sängerkreis Lüdenscheid, der aus rund 70 Sängerinnen und Sängern besteht. Unter der Leitung des Kreischorleiters, Musikdirektor FDB Thomas Weidebach, probten die Mitglieder einmal im Monat die Messe „Missa Brevis“ von Wolfgang Lüderitz, um diese im Prager Veitsdom während einer Messe aufführen zu dürfen, weltliche Stücke ergänzten das Liedgut. Es kam anders als erwartet, doch der Reihe nach:

Bei wunderbarem Wetter erreichte der Reisetross, bestehend aus 3 Reisebussen, nach einer staufreien Fahrt, Prag und bezog am Rande der Altstadt Quartier. Erste Wagemutige erkundeten diese schon kurz nach der Ankunft, um dann nach einem gemeinsamen Abendessen im Hotel den Abend ausklingen zu lassen.

Schon einige Wochen vorher hatten die Teilnehmer erfahren, dass die Mitgestaltung der Messe im Veitsdom am Sonntag wegen eines Nationalfeiertages leider nicht stattfinden konnte und dieser Programmpunkt ausfiel, aber im Anschluss der offiziellen Messe durften sie während einer Führung die „Missa Brevis“ zum Besten geben und so lohnte sich, die in den frühen Morgenstunden anberaumte Chorprobe, doch und der Chor erhielt viel Applaus. Unvergessen bleiben wird den Teilnehmern der darauf folgende Auftritt des „Highland Park United Methodist Church Chancel Choir“ aus Dallas, Texas von der Chorkanzel im Veitsdom. Gospel professionell vorgetragen, mit wunderbaren Stimmen. Laienchor und Profichor, nicht zu vergleichen aber beide schön anzuhören und mit viel Applaus bedacht. Vor und nach diesem Erlebnis führten die Prager Reiseleiter, allen voran die liebenswerte Mirka, über den Prager Burgberg/Hradschin. Am Nachmittag nahm die Reisegruppe den Fußweg über die Karlsbrücke zum Altstädter Ring und viele waren froh, die anschließende freie Zeit für eine Sitzpause nutzen zu können, denn der Weg ins Hotel lag noch vor der Gruppe. Der Abend stand dann ganz im Zeichen der Moldau. Bei einem gemütlichen Abendessen an Bord von zwei Ausflugsschiffen genossen die Reisenden die Atmosphäre an Bord und die stimmungsvolle Illuminierung der Altstadt vom Wasser aus.

Zum Schloss Melnik führte tags darauf der Weg, welches oberhalb des Zusammenflusses von Moldau und Elbe liegt. Bei herrlichem Wetter gab die Reisegruppe nach der Besichtigung und einer kleinen Weinprobe im Schlosshof einige Lieder zum Besten. Eine größere Herausforderung war da schon am Abend die Mitgestaltung einer Messe. Zu Fuß erreichte die Reisegruppe vom Wenzelsplatz aus über den Franziskanergarten die Kirche „Maria im Schnee“, wo von der Chorbühne die Messe „Missa Brevis“ dargeboten wurde. Vor gut besuchtem Haus stimmte der Chor dann noch vor dem Altar das Lied „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ an und erhielt viel Applaus. Einige weltliche Lieder folgten noch im Vorhof der Kirche. Petrus muss wohl von dem Gesang so ergriffen gewesen sein, dass er anfing zu weinen als der Vortrag zu Ende ging und sich die Gruppe zum Abendessen in das Gewölberestaurant „U cerneho slunce“ aufmachte. Nur wenige erreichten trockenen Fußes das Lokal, während die letzten knöcheltief im Tränenmeer versanken und wie die begossenen Pudel eintrafen. Doch all das tat der Freude keinen Abbruch und auf dem späten Nachhauseweg waren die Straßen wieder trocken.

Als letztes Highlight wurde am Dienstagmorgen die Burg Karlstein besichtigt. Steil auf dem Gipfel thronend wurde diese per Kleinbus, Pferdekutsche, aber von den meisten Reisenden dann doch zu Fuß erstürmt. Bei einer Führung konnten unter anderem der Thronsaal und die Insignien (Kopien) Karl IV. bestaunt werden. Bei dem anschließend im Burghof vorgetragenen kleinen Konzert, erhielt das Lied „Die Gedanken sind frei“ besonderen Applaus. Der Nachmittag in Prag stand dann zur freien Verfügung und wurde von vielen zur Souvenirjagd genutzt. In der seit dem 12. Jahrhundert existierenden Brauerei des Klosters Strahov, einer Abtei des Prämonstratenser-Ordens, fand der abendliche Ausklang des letzten Tages statt. Nach einem gemeinsamen Abendessen wurde noch zu Livemusik getanzt und es bildeten sich spontan Gesangsgruppen, die ihr Können zum Besten gaben, hier erhielten die vier mitgereisten jungen Frauen von der Gruppe „Mädels deLüKcs“ besonderen Applaus. Den absoluten Höhepunkt aber bildete das abendliche Fußballspiel, das man gemeinsam in der Hotellobby genoß und bei dem man aus dem Staunen nicht mehr herauskam, als Deutschland im Halbfinale Brasilien mit 7:1 schlug.

Voll toller Erinnerungen und dankbar für die großartige Organisation erreichten die Sängerinnen und Sänger mit ihrer Fangemeinde am frühen Abend ohne Stau ihre Heimatstädte im Märkischen Kreis. Die Reisenden werden von den Erlebnissen noch lange zehren und der Vorstand des Sängerkreises denkt schon wieder über eine zukünftige Reise nach.